DVSG-Online-Kurzseminare

Seit Juni 2020 bietet die DVSG ergänzend zu den weiteren Fortbildungen auch Online-Seminare im Kurzformat an. Die Zielstellung der Online-Seminare liegt vorwiegend in der kurzfristigen Informationsvermittlung sowie im Sensibilisieren und Interessieren für Themen rund um die gesundheitsbezogene Soziale Arbeit; eine Vertiefung und ein passgenauer Transfer in den Berufsalltag findet dann in den längeren ‚face-to-face-Fortbildungen‘ statt.

April

  • 13. April 2021, 18:00 - 19:30 Uhr, Online-Anmeldung
    Soziale Arbeit im Krankenhaus, Referentin: Denise Lehmann
    Soziale Arbeit im Krankenhaus ist als Profession nicht eindeutig rechtlich verankert (vgl. Kernaussagen des Gutachtens von Prof. Dr. jur. Gerhard Igl) Für die Arbeit der Fachkräfte der Sozialen Arbeit in den Sozialdiensten der Krankenhäuser finden sich wesentliche rechtliche Regelungen im gesetzlichen Krankenversicherungsrecht (SGB V), in Krankenhausgesetzen auf Länderebene sowie im SGB IX. Generell kann Soziale Arbeit in allen Behandlungsphasen und mit unterschiedlichen Bedarfen konsultiert werden. Zumeist ist dann schnelle und passgenaue Beratung für die Patient*innen während des Krankenhausaufenthaltes und für die Angehörigen gefragt. Unterschiedliche Themen wie Probleme in Folge der Erkrankung, Hilfen zur sozialen Sicherung, zur sozialen Unterstützung und persönlichen Förderung können in der Beratung im Fokus stehen. Dabei sind die Ressourcenerschließung und die Sicherstellung der Anschlussversorgung oft ein bedeutsamer Part der Beratung. Das Web-Seminar gibt einen Überblick zu Aufgaben und Themen der Sozialen Arbeit im Krankenhaus und greift exemplarisch Fallkonstellationen auf.
    > Hier sei auch hingewiesen auf die Produkt- und Leistungsbeschreibung der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen (mehr dazu).
  • 20. April 2021, 18:00 - 19:30 Uhr, Online-Anmeldung
    Rahmenvertrag Entlassmanagement im Krankenhaus – Grundlagen und Herausforderungen, Referentin: Denise Lehmann
    Seit dem 01.10.2017 wurde deutschlandweit das Entlassmanagement gemäß den Vorgaben des Rahmenvertrages zum § 39 a SGB V in Akutkrankenhäusern eingeführt. Die Spannbreite der Umsetzungen ist sehr vielfältig. Entlassmanagement ist eine interdisziplinäre Aufgabe, die entsprechend im jeweiligen klinischen Kontext prozessual und auf die Fallarbeit bezogen zu präzisieren ist. Die Soziale Arbeit ist gefragt mit ihren Beratungs-, Koordinations- und Navigationskompetenzen als eine Akteur*in im interdisziplinären Team. Das Web-Seminar gibt Einblicke in rechtliche Grundlagen des Rahmenvertrags Entlassmanagements, skizziert Herausforderungen und greift exemplarisch Fallkonstellationen auf.
  • 27. April 2021, 18:00 - 19:30 Uhr, Online-Anmeldung
    Case Management – Allgemeine Einführung und Fokus Fallebene, Referentin: Denise Lehmann
    Case Management ist inzwischen in etlichen Handlungsfeldern der gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit eingeführt. In der Praxis sind eine Vielzahl von unterschiedlichen Case Management-Modellen anzutreffen. Dieses Web-Seminar gibt ausgehend von den Grundlagen der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management eine allgemeine Einführung zum Thema Case Management mit dem Fokus auf die Einzelfallebene sowie einen groben Überblick zur Einordnung verschiedener Umsetzungsmodelle in unterschiedlichen Handlungsfeldern, auch anhand von einzelnen Praxisbeispielen. Ferner werden Herausforderungen für Case Management in diesem Kontext aufgezeigt. Die Zielgruppe des Online-Seminars sind Sozialarbeiter*innen, die in relevanten Praxisfeldern arbeiten.
  • 29. April 2021 18:00 – 19:30 Uhr, Online-Anmeldung
    Aktuelle gesundheitspolitische Entwicklungen – Fokus: Digitalisierung, Referentin: Sibylle Kraus
    Der Gesetzgeber forciert die Digitalisierung im Gesundheitswesen durch entsprechende gesetzliche Regelungen. So wurden mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz und dem Patientendaten-Schutz-Gesetz die wesentlichen Grundlagen zur Implementierung der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen formuliert und Anreize geschaffen, diese auszuführen. Krankenhäuser sind verpflichtet, dies ab 01.01.2021 umzusetzen, für Rehabilitationskliniken und Pflegeeinrichtungen ist dies noch optional. Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz wurde ein Förderprogramm aufgelegt, das Krankenhäusern die Chance bietet, Förderanträge u.a. zur Verbesserung der digitalen Infrastruktur und Digitalisierung der internen und sektorenübergreifenden Prozesse zu stellen. So sind z.B. auch sog. Patientenportale förderfähig, die ein digitales Aufnahme- und Entlassmanagement sowie das Überleitungsmanagement von Patient*innen zu Nachversorger*innen ermöglichen.
    Das Web-Seminar gibt einen ersten Überblick über die für die Soziale Arbeit relevanten Aspekte.

Mai

  • 5. Mai 2021, 17:00 - 18:30 Uhr, Online-Anmeldung
    Der gute und der schlechte Ärger – Zusammenhänge zwischen Ärgererleben und Gesundheit, Referentin: Prof. Dr. Jeannette Bischkopf, Fachhochschule Kiel 
    Emotionen und Emotionsregulation werden zunehmend in ihren Auswirkungen auf psychische und körperliche Erkrankungen untersucht. Um die Emotion Ärger ranken sich eine Reihe von Mythen und offene Fragen, die in der Veranstaltung betrachtet werden sollen. Ärger ist die Emotion, die wir am schnellsten im mimischen Ausdruck des Gegenübers erkennen. Bei Depressionen wird unterdrückter Ärger ebenso beschrieben wie unkontrollierte Ärgerausbrüche, sogenannte anger attacks. Feindseligkeit erhöht das Risiko eines Herzinfarkts, bestimmte Meditationen (Metta-Meditation) verringern dieses und das wird in der Herzmedizin genutzt. Schließlich sind die Befunde zum Zusammenhang zwischen Ärgererleben und Aggression interessant, um eine Gewalteskalation zu vermeiden. Es lohnt sich daher, sich eingehender mit der Emotion Ärger und ihren Auswirkungen zu beschäftigen und Schlüsse für die gesundheitsbezogene Soziale Arbeit zu ziehen.
  • 6. Mai 2021, 18:00 - 19:30 Uhr, Online-Anmeldung
    Case Management im Krankenhaus – Fokus Organisations- und Netzwerkebene, Referentin: Sibylle Kraus
    Das Thema krankenhausinterne und sektorenübergreifende Patient*innensteuerung im Gesundheitswesen gewinnt sukzessive an Bedeutung. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Regel auf der Steigerung der Effizienz, wie z. B. Einhaltung der Verweildauer im Krankenhaus, Vermeidung von kurzfristigen Wiederaufnahmen, effizienter Ressourceneinsatz. Case Management wurde daher mittlerweile in vielen Krankenhäusern implementiert. Attraktiv scheint das Handlungskonzept aufgrund des systematisierten Vorgehens und der Fokussierung auf Effizienz. Damit ist Case Management aber nur in Ansätzen umgesetzt. Im Web-Seminar werden die wesentlichen Eckpunkte von Case Management auf Organisations- und Netzwerkebene skizziert und in die aktuellen Entwicklungen eingeordnet. Ziel ist es, Sozialarbeiter*innen zu befähigen, Chancen zur stärkeren Übernahme der Steuerungsverantwortung und Positionierung zu erkennen und zu nutzen. Die Zielgruppe des Online-Seminars sind Sozialarbeiter*innen, die in relevanten Praxisfeldern arbeiten oder aus anderen Arbeitsfeldern kommend interessiert an den Themen sind.
  • 11. Mai 2021, 18:00 - 19:30 Uhr, Online-Anmeldung
    Das Krankenhauszukunftsgesetz und Patientenportale, Referentinnen: Sibylle Kraus und Cindy Stoklossa

    Mit dem am 29.10.2020 verabschiedeten Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) wurde ein Förderprogramm aufgelegt, das Krankenhäusern die Chance bietet, Förderanträge u. a. zur Verbesserung der digitalen Infrastruktur und Digitalisierung der internen und sektorenübergreifenden Prozesse zu stellen. So sind z. B. auch sogenannte Patientenportale förderfähig, die ein digitales Aufnahme- und Entlassmanagement sowie das Überleitungsmanagement von Patient*innen zu Nachversorger*innen ermöglichen.
    Im Web-Seminar erhalten Sie einen Überblick über die relevanten Aspekte des Gesetzes,  Hinweise auf Nutzen, Chancen und Risiken von Patientenportalen sowie Ansatzpunkte zur konkreten Umsetzung für die Soziale Arbeit.
  • 19. Mai 2021, 15:30 - 17:00 Uhr, Online-Anmeldung
    Klinische Sozialarbeit als notwendiger Baustein in der Stationären Psychotherapie im Akutkrankenhaus, Referentin: Prof. Dr. Maren Bösel
    Soziale Probleme stellen einen wichtigen Faktor für die Entwicklung seelischer Erkrankungen dar. Deren Lösung trägt zum Gelingen des psychotherapeutischen Behandlungsprozesses bei. Trotz diesen Wissens gibt es im Bereich der Behandlung von Menschen mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen in den Akutkliniken noch kein standardisiertes Konzept der Integration von sozialarbeiterischen/sozialtherapeutischen Interventionen in die drei Behandlungsphasen prä-, stationär und poststationär. Am Beispiel des Drei-Stufenmodells der Klinischen Sozialarbeit in der Psychosomatischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg und einiger aktueller Forschungsergebnisse soll aufgezeigt werden, wie wichtig die Einbeziehung der sozialarbeiterischen/sozialtherapeutischen Interventionen in den Gesamtbehandlungsplan ist. In dem Online-Seminar werden nach einem einführenden Vortrag Fallsituationen anhand von anonymisierten Daten mit Relevanz für interdisziplinäre Fragestellungen der Vernetzung mit den verschiedenen Berufsgruppen (wie Mediziner*innen, Psycholog*innen ,  Pflegekräfte und Spezialtherapeut*innen) dargestellt. Sofern sich Bedarf zu einem erweiterten Austausch über eine Vernetzung innerhalb der Klinischen Sozialarbeit im Bereich des Arbeitsfeldes der stationären Psychotherapie in den Akutkrankenhäusern aus dem Web-Seminar ergibt, könnte ein weiteres vertieftes Angebot entwickelt werden, das mehr auf Erfahrungsaustausch und Dialog ausgereichtet wäre.

Juni

  • 8. Juni 2021, 17:00 - 18:30 Uhr, Online-Anmeldung
    Ethikberatung im Gesundheitswesen: Handlungsfeld für die gesundheitsbezogene Soziale Arbeit!, Referent: Johannes Petereit
    Die Auseinandersetzung mit ethischen Fragestellungen im Gesundheitswesen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Fortschritte in Medizin und Technik ermöglichen stetig neue und komplexere Behandlungsmöglichkeiten, die Patient*innen, Zugehörige und das Behandler*innenteam gleichermaßen herausfordern. Ausgehend von der moralischen Fragestellung, was richtiges Handeln ausmacht, entwickelt Ethik die Dimension des rechten Handelns. Ethikberatung im Gesundheitswesen kann wichtige Impulse setzen, Orientierung geben und konkrete Hilfestellungen leisten in der Auseinandersetzung mit schwierigen Entscheidungen über patient*innenindividuelle Behandlungsziele und -inhalte. Gesundheitsbezogene Soziale Arbeit mit ihrem transdisziplinären Ansatz und ihrer beraterisch-reflexiven Kompetenz scheint geradezu prädestiniert zu sein für eine qualifizierte Ethikberatung Dieses Online-Seminar vermittelt praxisorientiertes Grundlagenwissen zum Handlungsfeld Ethikberatung. Neben der Darstellung medizinethischer Prinzipien und des abgestuften Umgangs mit Willensäußerungen steht vor allem das Instrument der ethischen Fallbesprechung in Theorie und Praxis im Fokus. Die Einbeziehung konkreter Beispiele aus dem klinischen Alltag ermöglicht dabei einen anschaulichen Zugang zu diesem Themen- und Handlungsfeld.

  • 9. Juni 2021, 17:00 - 18:30 Uhr, Online-Anmeldung
    Handlungswissen und Methodenkompetenz gesundheitsbezogener Sozialer Arbeit, Referent: Prof. Dr. Christian Schütte-Bäumner
    Gesundheitsbezogener Sozialer Arbeit kommt grundsätzlich die Aufgabe zu, in verschiedenen Settings des Sozial- und Gesundheitswesens niedrigschwellige Handlungsansätze als präventive, gesundheitsfördernde und psychosoziale Unterstützungsformen zu entwickeln und umzusetzen. In diesem Online-Seminar werden zunächst Besonderheiten der Wechselwirkungen von Gesundheit und Sozialem dargestellt. Spezifisches Handlungswissen sowie die damit in Verbindung stehende Methodenkompetenz für Fachkräfte der gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit werden sodann skizziert. Die Methoden Beratung, Coaching, Projektentwicklung und Netzwerkarbeit werden beispielhaft für die gesundheitsbezogene Soziale Arbeit ausgeführt.

Preisübersicht und weitere Hinweise

Preisgestaltung (soweit nicht anders gekennzeichnet):

  • 19€ Teilnahmegebühr je Online-Seminar für DVSG-Mitglieder*
  • 39€ für Nicht-Mitglieder
  • * Bei korporativen Mitgliedern gilt der ermäßigte Beitrag für eine*n Vertreter*in.

Anmeldeschluss:

  • Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 24 Stunden vor Beginn des jeweiligen Online-Seminars.

Technische Hinweise