Qualifikationsprofil Gesundheitsbezogene Soziale Arbeit (QGSA)

Die im Gesundheitswesen anzutreffende mangelnde Verankerung der Berufsgruppe der Sozialen Arbeit und der Aufgabenbereiche waren ein Anlass, um sich mit der Profilschärfung der Sozialen Arbeit zu befassen. Denn die fehlende Verankerung ist nicht deckungsgleich mit dem in der Praxis anzutreffenden Bild: Im Gesundheitswesen ist die Soziale Arbeit im Kanon der interdisziplinären Akteur*innen etabliert und in vielen Institutionen und Arbeitsfeldern anzutreffen. Auch auf dem Hintergrund der steigenden Bedeutung der Kontextfaktoren und der Förderung sozialer Teilhabe ist die Zugehörigkeit der Sozialen Arbeit herauszustellen und mit Verbindlichkeit und Qualitätsanforderungen zu hinterlegen. Die Notwendigkeit der Profilschärfung der Sozialen Arbeit und der stärkeren rechtlichen Verankerung liegt also auf der Hand. Die Profilschärfung ist in zwei Richtungen sinnvoll:

- mit Blick auf die Spezifik der Kompetenzen der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen gegenüber den anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen

- mit Blick auf spezifische Kompetenzvoraussetzungen der Sozialen Arbeit im Handlungsfeld Gesundheitswesen im Vergleich zu anderen Tätigkeitsfeldern der Sozialen Arbeit im Sozialwesen

Das QGSA

Mit dieser Publikation stellt die DVSG ein Rahmenkonzept gesundheitsbezogener Sozialer Arbeit zur fachlichen und fachpolitischen Stärkung Sozialer Arbeit zur Verfügung. Das Werk leistet eine Fokussierung auf die wesentlichen Theorien, Methoden und fachlichen Inhalte, die im Konsens zwischen Praxis und Hochschulen entstehen. Aufgrund der Heterogenität der Praxisfelder ist eine übergreifende Kompetenzbestimmung von Sozialarbeiter*innen unverzichtbar. Dieses Qualifikationskonzept umfasst eine Skizzierung des Profils der Gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit für Bachelor-, Master- und Doktorlevel. Die Aufbereitung des Themas in Form der Beschreibung erforderlicher Kompetenzen bietet auch die Option der Umsetzung an Hochschulen und Fachbereichen für Soziale Arbeit. Das Hauptziel dieses Konzeptes ist die Initiierung einer kooperativen Weiterentwicklung und Begleitung in der Sozialen Arbeit.

Die Ausrichtung auf Kompetenzen

Die Ausrichtung und Struktur des QGSA an der Beschreibung von Kompetenzen ist kompatibel mit dem  Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen,   Qualifikationsrahmen Soziale Arbeit des FBTS und dem  Kerncurriculum Soziale Arbeit der DGSA

Im Unterschied zu den anderen Referenzdokumenten für die Kompetenzbeschreibungen ist der Fokus dieser Veröffentlichung die qualifikatorische Level-Beschreibung für die gesundheitsbezogene Soziale Arbeit. Dabei ist eine kontinuierliche Weiterentwicklung und Anpassung an neue Erkenntnisse und Rahmenbedingungen des QGSA unabdingbar. Der QGSA umfasst die unterschiedlichen Arbeitsfelder gesundheitsbezogener Sozialer Arbeit und geht daher nicht detailliert auf die jeweiligen inhaltlichen und fachpolitischen Aspekte ein. Die Konkretisierungen sind die Minimalanforderungen an Absolvent*innen Sozialer Arbeit, die in Handlungsfeldern mit Gesundheitsbezug tätig werden oder sind.

Grundsätzlich wird im Qualifikationskonzept für gesundheitsbezogene Soziale Arbeit zwischen den Qualifikationsniveaus Bachelor und Master unterschieden.

  • Der Bachelor-Level beinhaltet schwerpunktmäßig die generalistische Orientierung und befähigt zur Beratungstätigkeit im Rahmen sozialer Unterstützung und Sicherung sowie persönlicher Förderung von Menschen mit gesundheitlicher Einschränkung bzw. weiteren Angehörigen.
  • Der Master-Level ist gekennzeichnet durch ein höheres Qualifikationsniveau in definierten Bereichen (z. B. soziale Diagnostik, Planung und Durchführung von Interventionen oder gesundheitsorientierte Wissenschaft/Forschung) und somit durch ein erweitertes und vertieftes Wissen. Zu berücksichtigen sind Masterstudiengänge, die im Schwerpunkt Aspekte Sozialer Arbeit und gesundheitsrelevante Themen beinhalten; insbesondere Klinische Sozialarbeit.

Perspektivisch ist der Doktor-Level zur weiteren Generierung von Forschung und Etablierung wissenschaftlicher Strukturen essentiell.

Die Aufbereitung der Kompetenzbeschreibungen für diese drei Qualifikationslevel erfolgt in der Ausrichtung (in Anlehnung an den QRSozarb) für die Bereiche:

A Wissen und Verstehen
B Beschreibung, Analyse und Bewertung in der gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit
C Planung und Konzeption gesundheitsbezogener Sozialer Arbeit
D Recherche und Forschung in der gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit
E Organisation, Durchführung und Evaluation
F Allgemeine professionelle Fähigkeiten und Eigenschaften in der gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit
G Persönlichkeitsmerkmale und Haltungen

Anregung zum fachlichen Austausch

Eine Verständigung über die gemeinsame professionelle Weiterentwicklung soll durch die schriftliche Skizzierung mit verschiedenen Akteur*innen – mit Lehrenden der Hochschulen, Studierenden und Praktiker*innen - angeregt werden.


Ansprechpartner
Prof. Dr. Stephan Dettmers