Forum 8

Die Soziale Arbeit in einer alternden Gesellschaft: Herausforderungen und Perspektiven 

Aktuelle Vorausberechnungen gehen davon aus, dass bis 2035 die Zahl der Menschen über 67 Jahre um 22 % steigt. Gleichzeitig wird es bis zum Jahr 2035 deutlich weniger Menschen im Erwerbsalter geben. Damit verschiebt sich das Verhältnis der Menschen im Rentenalter (ab 67 Jahre) zur Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter (von 20 bis 66 Jahren) beträchtlich. Dieser demografische Wandel ist irreversibel und gut prognostizierbar.

Was aber bedeutet dies für die heutige und zukünftige gesellschaftliche Situation? Wie solidarisch kann und wird die Gesellschaft mit den Bedarfslagen einer mehrheitlich älteren Bevölkerung umgehen? Wie sollten wir bereits jetzt Lebenswelten gestalten, um die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft bestmöglich zu meistern?

Welchen Beitrag kann die Soziale Arbeit leisten? Welche Perspektiven und Herausforderungen werden für die Soziale Arbeit im Kontext von Alter gesehen? Wie können wir diese aktiv mitgestalten?

Mitwirkende

Moderation