Forum 28

Armut: Facetten der Lebenslage und Anforderungen an die professionelle Beratungskompetenz

Die Arbeit mit Menschen, die von Armut bedroht sind oder in Armut leben, erfordert eine ganzheitliche, lebensweltorientierte Fallarbeit. Fragestellung von sozialrechtlichen Leistungsansprüchen (z. B. bei fehlendem Krankenversicherungsschutz oder finanzieller Grundsicherung) sowie Verbesserungsmöglichkeiten für Lebensbedingungen sind durch professionelle Beratung und psychosoziale Begleitung aufzugreifen, denn für die Betroffenen bedeutet Armut oftmals eine Exklusion von wichtigen Lebensbereichen sowie ein Alltag in prekären Lebensverhältnissen.

Einführend wird der Armutsbegriff skizziert, um den Zusammenhang von sozialen und ökonomischen Determinanten auf die Ungleichheit von Gesundheit darzustellen. In der Reflexion und Auseinandersetzung mit der Lebenslage Armut werden Anforderungen an ein multiperspektivisches Fallverstehen, den professionellen Beratungsprozess und die methodischen Kompetenzen von Fachkräften der Sozialen Arbeit erarbeitet. Der Fokus soll insbesondere auf die sozialrechtliche Beratung gelegt werden. Diese ist meist stark an Sachinformationen in Form der jeweiligen sozialrechtlichen Leistungsansprüche ausgerichtet. Unter den Herausforderungen der Lebenslage Armut soll die Gestaltung einer partizipativen Beratung durch die Soziale Arbeit erarbeitet werden.

Mitwirkende und Moderation