Forum 27

Förderung der Lebensqualität in Zeiten des Wandels

Die Neuzeit und besonders die letzten Jahre haben gezeigt, dass die Menschheit vielfältige gesamtgesellschaftliche, politische, ökologische, ökonomische und soziale Herausforderungen zu bewältigen hat. Diese Herausforderungen sind in ihrem Erscheinungsbild komplex, von globaler und existenzieller Bedeutung, miteinander verflochten und oftmals uneindeutig oder widersprüchlich. Dies wird besonders augenscheinlich in Bezug auf die ökologische Dimension: Ausbeutung, Verschmutzung und Zerstörung der Natur; Artensterben; Anstieg des Meeresspiegels; Zunahme von Naturkatastrophen; Knappheit von Rohstoffen; unbewohnbare Lebensräume. Die ökologischen Effekte sind in ihrer Analyse komplex, können nur durch globale Strategien bewältigt werden, bedingen sich gegenseitig und lösen in uns Menschen mitunter sorgenvolle Gefühle und Gedanken aus: Kann ich überhaupt etwas bewegen? Verliere ich meinen Arbeitsplatz bei mehr Klimaschutz? Ist nicht schon alles zu spät?

Im ersten Vortrag wird die Vielfalt der Herausforderungen beleuchtet und der Zusammenhang zur Sozialer Arbeit und Lebensqualität herausgestellt. Im zweiten Vortrag wird auf die Klimakrise aus zivilgesellschaftlicher Sicht eingegangen und es werden Bezugspunkte zum Einfluss von Sozialer Arbeit auf die Lebensqualität von Menschen abgeleitet. Im dritten Vortrag wird eine ganzheitliche Herangehensweise skizziert, die Lebensqualität als ein Element für eine kommunale Strategie zur Verbindung von Gesundheit, Sozialem und dem „guten Leben“ interpretiert.

Mitwirkende

Moderation