Verordnung zur Weiterführung der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung tritt zum 1. Januar 2022 in Kraft

Mit der Verordnung zur Weiterführung der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTBV) wird die im Koalitionsvertrag der 19. Legislaturperiode verankerte Weiterführung der EUTB ab dem Jahr 2023 umgesetzt. Zur nachhaltigen Etablierung der Beratungsangebote wird die Finanzierung von der bisherigen zuwendungsrechtlichen Förderung umgestellt auf einen Rechtsanspruch auf einen Zuschuss zu Personal- und Sachkosten. Dafür stehen ab 2023 jährlich 65 Mio.€ zur Verfügung (§32 SGB IX).

Die Änderungen sollen insbesondere den Belangen kleinerer Träger der Beratungsangebote Rechnung tragen. Laut Bundesministerium für Arbeit und Soziales soll die Aufstockung des Finanzrahmens unter anderem Verbesserungen im Bereich der Erstausstattung von Beratungsangeboten sowie der Finanzierung von Sprachdolmetschern und der Öffentlichkeitsarbeit ermöglichen.

Weitere Informationen beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales