Informationen zu Auswirkungen der Corona-Pandemie

Das Coronavirus hat die ganze Welt in einen Ausnahmezustand versetzt: An Politik, Akteur*innen des Gesundheits- und Sozialwesens, jede*n Einzelnen in der Gesellschaft sind große Herausforderungen gestellt.

Auch die Sozialarbeiter*innen sind im Kontakt mit Personengruppen, die besonders gefährdet sind, an COVID-19 zu erkranken. Dies sind beispielsweise ältere oder chronisch erkrankte Menschen, Personen mit (drohenden) Beeinträchtigungen oder Behinderungen, geflüchtete oder obdachlose Menschen. Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu minimieren ist die Mitwirkung aller gefragt. Zusätzlich zur akuten Gefährdung der Gesundheit sind kurz-, mittel- und langfristige Auswirkungen auch für die soziale Absicherung und psychosoziale Schwierigkeiten zu erwarten. Die Verhinderung von Krisen, Benachteiligung und Problemen erfordern unser aller Engagement in der Stützung der sozialstaatlichen Verantwortung.

Die DVSG drückt tiefe Solidarität mit allen aus, die sich für die Gesundheit und das psychosoziale Wohlergehen engagieren. Vielen Dank für Ihren Einsatz!

    Websites mit direktem Bezug zur Sozialen Arbeit und deren Adressat*innen

    Aktuelles

    Literaturhinweis: Rademaker, Anna Lena (2021): Auswirkungen der Corona-Krise für Soziale Arbeit in einem ökonomisierten Gesundheitswesen. neue praxis. Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik. 51.Jahrgang, Heft 1. S. 79-86.

    Krankheitsfolgen bei COVID-19:
    Lange Fehlzeiten von Beschäftigten nach Krankenhausbehandlung wegen Covid-19

    Informationssammlungen für spezielle Arbeitsbereiche