Forum 25

Innovative Forschungsansätze im internationalen Kontext der Sozialen Arbeit

Gerade im deutschsprachigen Raum ist aufgrund ähnlicher Rahmenbedingungen der fachliche Austausch der gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit über den nationalen Rahmen hinaus sinnvoll. Daher werden in diesem Forum zwei innovative Forschungsansätze im Kontext von Sozialer Arbeit und Gesundheit aus der Schweiz vorgestellt und diskutiert.

Zunächst wird vorgestellt, wie sich die Soziale Arbeit am Universitätsspital Bern am Aufbau und Betrieb eines gesundheitsbezogenen Registers für Patient*innen mit chronischem, muskuloskelettalem Schmerz beteiligt hat. Aufgezeigt wird, welche Herausforderungen beim Aufbau des Registers zu bewältigen waren, welchen Nutzen sich die Klinik und die Soziale Arbeit von dieser Registerforschung im Zusammenhang mit der Wirkungsfrage erhoffen und wo Registerforschung im Hinblick auf Wirkungsnachweise an Grenzen stößt.

Im Anschluss wird der Ansatz der „Partizipativen Aktionsforschung“ (PAR) am konkreten Beispiel des Programms „QuAKTIV – Partizipative Freiraumentwicklung für und mit Kindern“ thematisiert. Dabei werden die Grundprinzipien von PAR sowie ethische Aspekte präsentiert und diskutiert. Insbesondere soll der Beitrag solcher Projekte an die Gesundheit aufgezeigt werden. Dabei sind neben der Nutzung der entwickelten Freiräume die Entwicklungsprozesse als solche für die Gesundheit genauso wichtig. Schließlich wird auch die zentrale Rolle der Sozialen Arbeit bei solchen Projekten skizziert.

In einer abschließenden Plenumsdiskussion stehen Fragen rund um innovative Ansätze in der Forschung der gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit im Mittelpunkt.

Mitwirkende:

  • Registerforschung im Gesundheitswesen – eine Chance für die Soziale Arbeit?
    Thomas Friedli, Universitätsspital Bern
  • Partizipative Freiraumentwicklung mit Kindern und für Kinder: Der doppelte Beitrag an die Gesundheit
    Prof. Carlo Fabian, Fachhochschule Nordwestschweiz , Muttenz

Moderation:

  • Thomas Friedli, Universitätsspital Bern