Forum 16

Bundesteilhabegesetz, Gesamt- und Teilhabeplanung und ihre Relevanz für die Soziale Arbeit

Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) soll die gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft von Menschen mit sozialen und/oder gesundheitlichen Belastungen ermöglichen oder erleichtern. Ziel war es, insbesondere die Leistungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Beeinträchtigungen aus dem bisherigen „Fürsorgesystem“ herauszulösen und zu einem modernen Teilhaberecht weiterzuentwickeln. Die Leistungen zur sozialen Teilhabe sollen sich künftig noch stärker am persönlichen Bedarf orientieren und entsprechend einem ICF-orientierten Verfahren personenbezogen ermittelt werden. Wichtige Grundlage bei der Bedarfsermittlung ist u.a. die Berücksichtigung der Lebenswelt und des Sozialraums der entsprechenden Person. Dies stellt hohe Anforderungen an geeignete Instrumente der Bedarfsermittlung.

Bedarfsermittlung und Teilhabeplanung sind zentrale Elemente eines Reha-Prozesses, der alle Reha- Träger und damit auch die Sozialversicherung betrifft. Welchen Stellenwert kann Soziale Arbeit in einem Prozess einnehmen, der sowohl von Kommunikation und Beratung als auch von rechtssicherem Verwaltungshandeln bestimmt ist?

Im Forum werden die wesentlichsten Änderungen im Bereich der Eingliederungshilfeleistungen durch das Bundesteilhabegesetz skizziert und dann insbesondere die Veränderungen im Bereich der Gesamt- bzw. Teilhabeplanung erörtert. U.a. wird eine vergleichende Bestandsaufnahme vorhandener Instrumente der Bedarfsermittlung für die Gesamtplanung präsentiert und aus Sicht der Sozialen Arbeit bewertet.

Mitwirkende:

  • Das Bundesteilhabegesetz aus Sicht der Sozialen Arbeit – eine Reform mit Folgen?
    Prof. Dr. Dieter Röh, Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg
  • Analyse der Instrumente zur Bedarfsermittlung in Deutschland auf der Grundlage der UN-Behindertenrechtskonvention und des Bundesteilhabegesetzes
    Anne Sippel, Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg
  • Den Reha-Prozess gestalten – auch eine Aufgabe für die Soziale Arbeit!
    Bernd Giraud, Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR), Frankfurt/Main

Moderation:

  • Prof. Dr. Dieter Röh, Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg