Workshop 5

Berufliche Wiedereingliederung: Welche Strategie bringt Erfolg?

Menschen mit chronischen Erkrankungen erfordern wegen oftmals komplexer Bedarfslagen unterschiedliche Strategien zur Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben. Im ersten Teil des Workshops werden verschiedene Konzepte für mehrere Zielgruppen vorgestellt. Ein Schwerpunkt bildet dabei der Personenkreis der Menschen mit psychischen Erkrankungen. Weitere Zielgruppen wie Langzeitarbeitslose und befristete Erwerbsminderungsrentner*innen stehen ebenfalls im Blickpunkt.

Am Beispiel der neurologischen Rehabilitation in der Phase E werden zunächst Problemstellungen in der Erwerbsprognose und mögliche Lösungswege dargelegt. Auf der Grundlage der Einführung sollen dann gemeinsam mit den Teilnehmer*innen Überlegungen zur Weiterentwicklung des Rehabilitationssystems erörtert werden. Handlungsleitend sind dabei folgende Fragestellungen:

  • Wie können flexiblere, am individuellen Bedarf orientierte Maßnahmen an der Schnittstelle kurativer Behandlung und Rehabilitation entwickelt werden?
  • Wie könnte die notwendige Finanzierung erfolgen?
  • Wie kann bei Langzeiterkrankung und Zeitrente eine return to work bezogene Rehabilitation erfolgen?
  • Wie können Schnittstellen zwischen den verschiedenen Leistungsträgern überwunden werden?
  • Welchen Beitrag kann die gesundheitsbezogene Soziale Arbeit leisten?

Mitwirkende:

Moderation:

  • Alexander Thomas, DVSG-Fachbereich Rehabilitation und Teilhabe, Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW), Eutin