Bitte beachten: Forum 22 ist leider ausgebucht!

Forum 22

Aktuelle gesundheitspolitische Entwicklungen: Perspektiven und Herausforderungen für die Soziale Arbeit

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen diagnostiziert in seinem Gutachten 2018 zum Thema „Bedarfsgerechte Steuerung der Gesundheitsversorgung“ Steuerungsdefizite sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite.

Die Empfehlungen des Rates richten sich dabei an der Zielstellung aus, das Wohl der Patient*innen mittels der zur Verfügung stehenden Mittel gezielt und möglichst nachhaltig zu erreichen. „Damit der einzelne Mensch und sein Wohl im Mittelpunkt des konkreten (…) gesundheitsbezogenen Bemühens stehen kann, muss in einem solidarisch finanzierten Gesundheitssystem darauf geachtet werden, dass die vorhandenen Ressourcen (Personal, Strukturen und technische Möglichkeiten ebenso wie finanzielle Mittel) effektiv und effizient genutzt werden. Fehlentwicklungen ist daher gegenzusteuern“, so konstatiert der Sachverständigenrat Gesundheit. Dies lässt sich aus Sicht des Rates nur durch gezielte sektorenübergreifende Steuerung der Patient*innenwege, u.a. im Rahmen des Entlassmanagements, durch Digitalisierung sowie durch populationsorientierte Versorgungskonzepte erreichen.

Es ist damit zu rechnen, dass diese Forderungen die weiteren gesundheitspolitischen Entwicklungen bestimmen werden. Vor diesem Hintergrund ergeben sich wesentliche Fragenstellungen, die im Forum diskutiert werden:

  • Wer steuert Patient*innenwege mit welchen Interessen?
  • Welche Rolle spielen die Leistungsträger?
  • Wie wirkt sich der neue Expert*innenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege des Deutschen Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DQNP) auf Versorgungsstrukturen und multiprofessionelles Handeln aus?
  • Welche Handlungsspielräume ergeben sich für die Soziale Arbeit im Gesundheitswesen? Wo sind Chancen, wo Risiken?

Mitwirkende:

Moderation:

  • Johannes Petereit, DVSG-Landesarbeitsgemeinschaft Hamburg, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf