Befragung Versorgungsmanagement an der Schnittstelle zwischen Akutbehandlung und medizinischer Rehabilitation

Der vom Gesetzgeber vielfach geforderte Übergang von der Akutversorgung in die medizinische Rehabilitation setzt ein effektives Versorgungsmanagement voraus. Daher kommt der reibungslosen Kooperation zwischen Akutkrankenhaus und Rehabilitationsklinik eine große Bedeutung zu. Sozialdienste in Akutkrankenhäusern sind hier besonders gefordert und auf eine entsprechend funktionierende Zusammenarbeit mit den Rehabilitationskliniken angewiesen.

In Zusammenarbeit mit der MediClin AG hat die DVSG daher vom 1. Oktober - 30. November 2009 eine Online-Befragung bei Sozialdiensten in Akutkrankenhäusern zum Thema "Versorgungsmanagement an der Schnittstelle zwischen Akutbehandlung und medizinischer Rehabilitation" durchgeführt.

Ziel der Befragung war, das gesundheitspolitisch sehr relevante Management von Schnittstellen praxisnah in den Blick zu nehmen, um einen ersten Überblick über das Themenfeld zu erhalten. Insgesamt sollen die Ergebnisse eine erste Basis liefern, um die Zusammenarbeit zwischen dem kurativen und rehabilitativen Sektor weiterzuentwickeln und dabei insbesondere die Potenziale von Sozialdiensten besser zu nutzen. Die DVSG wird anhand der Befragung – sowohl verbandsintern in ihren Gremien als auch gemeinsam mit MediClin und weiteren Kooperationspartnern - prüfen, welche Schritte für eine Weiterentwicklung des Versorgungsmanagements notwenig sind. Unter anderem soll eruiert werden, welche weitergehende wissenschaftliche Untersuchungen in diesem Bereich notwendig sind.

Neben der fachlichen Weiterqualifizierung und Verbesserung in diesem sozialarbeiterischen Handlungsfeld wollen DVSG und MediClin mit der Befragung auch Impulse in der Fachöffentlichkeit setzen, damit die Potenziale der Sozialen Arbeit künftig stärker für Synergieeffekte im Gesundheitswesen genutzt werden. Angesprochen sind hier insbesondere Krankenkassen, Akutkrankenhäuser und Rehabilitationskliniken. MediClin wird die Ergebnisse unternehmensintern diskutieren und daraus gegebenenfalls für ihre Kliniken Konsequenzen für ein qualitatives Versorgungsmanagement ziehen.

Auswertung der Befragung