Neues aus dem Bundesverband

09.11.2020

Kurz-, mittel- und langfristige Folgen und Herausforderungen der Corona-Pandemie aus Sicht der gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit

Kategorie: Bundesverband

Die DVSG hat bereits Ende Juli eine Stellungnahme in den von der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales durchgeführten Konsultationsprozess „Teilhabe und Inklusion in Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie – Auswirkungen und Herausforderungen“ eingebracht.

Die DVSG hat ausgeführt, dass die Folgen und Herausforderungen der SARS-CoV-2-Pandemie für die gesundheitlichen und sozialen Chancen zur Teilhabeverwirklichung von Menschen zunehmend sichtbarer werden. Zwar blieben im Sommer durch schnelles Handeln von Politik und Gesundheitswesen akute gesundheitliche Gefährdungspotenziale für Personengruppen mit Vorerkrankungen weitgehend kontrollierbar. Das ist ein großer Erfolg. Jedoch gibt es Folgeerscheinungen physischer, psychischer und existenzieller Natur, die für die gesundheitliche und soziale Sicherheit bestimmter Personengruppen zunehmend bedrohlicher werden und gesellschaftliche Ungleichheiten verstärken. Rückmeldungen aus einer internen DVSG-Umfrage bei Sozialarbeiter*innen /Sozialpädagog*innen aus unterschiedlichen Arbeitsfeldern zeigen deutlich auf, welche Problematiken und Handlungsbedarfe es hier gibt. Aus Sicht der gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit müssen die Auswirkungen dieser Regelungen genau beobachtet und für künftige Schutzstrategien vertieft analysiert werden.

Download der DVSG-Stellungnahme